01.10.2018 - „Och“, hab‘ ich so gedacht, als ich am weißen Brett im Vorraum unseres Clubhauses die Ausschreibung zum Turnier des Vorstands entdeckte. „Schön, dass Die (vom Vorstand) mal nicht tagen, debattieren, planen, organisieren und sich Meckereien anhören wollten, sondern mal das tun was eigentlich Sinn der Clubmitgliedschaft ist – Golfspielen!“ Erst auf den zweiten Blick habe ich dann erkannt, dass es sich dabei um ein offenes Turnier für uns alle Golfer handelt. „Das ist doch mal eine Chance, Hartwig!“ hab’ ich so gedacht, habe auf meinen Kalender geschaut und mich flugs eingetragen. Hatte ich mich doch in den letzten Wochen von meinem heimlichen Ziel, endlich die 20er Marke zu knacken, immer weiter entfernt als angenähert. Die Meldequote hielt sich zu diesem Zeitpunkt noch in überschaubaren Grenzen und in mir keimte die Hoffnung auf in einem schönen, ruhigen Turnier mal „richtig einen raushauen“ zu können.

Ja und dann kommt der Präsident, mit dem ich, wenn er denn mal kann, ab und zu beim MiWoSenioren-Golf zusammen spiele und fragt mich ob ich denn nicht einen Turnierbericht über das ´Turnier des Vorstands ´ für unsere Varus-Website schreiben wolle. Ich habe mich dann ein wenig geziert, weil ich mich doch auf das Golf spielen und nicht auf redaktionelle Arbeiten vorbereiten wollte, aber letztlich dann doch breit schlagen lassen ein paar Zeilen über das Turnier zu verfassen.

Schon am frühen Samstagvormittag konnte ich bei mygolf.de entdecken, dass ich um 11:00 Uhr an Bahn 14 abschlagen soll. „Auch das noch! Das hatte ich ja noch nie! Erst so weit latschen und dann an völlig ungewohnter Position abschlagen; was soll das bloß werden?!“ Was geht einem (oder nur mir?) vor so einem Turnier bloß alles durch den Kopf! Naja, die Flightpartner sind alles nette Leute, es wird schon werden.

Am Sonntagmorgen fahre ich dann zum Golfplatz und entrichte im Sekretariat meine Startgebühr. Beim Bezahlen erfahre ich, dass der Vorstand ein 100 Liter Fass Bier spendiert hat, da kommt Freude auf das Heimkommen auf! Aber auch etwas Nervosität wenn man die Anzahl und Herkunft der vielen Gäste auf dem Abschlagplan sieht. Wo hat unser Vorstand denn bloß überall die Werbetrommel gerührt? Golfer aus Münster, Rheine, Tecklenburg, Bad Oeynhausen, Steinhude, Neuenhof und aus allen Osnabrücker Vereinen bilden mit uns „Varuskriegern“ ein 68er Feld. Na, das wird spannend!

So, jetzt noch ein paar Schläge auf der Drivingrange und auf dem Puttinggreen, dann kann die Jagd auf einen der vielen Preise losgehen. Das Wetter ist perfekt, der Platz in einem super Zustand und los geht es! Der erste Abschlag ist perfekt, aber die Nerven spielen nicht mit und mit zwei Streichern auf den ersten beiden Löchern ist der Tag schon gelaufen. Naja, 34 Nettopunkte sind es dann mit einem weiteren Streicher doch noch geworden, aber meinen Flightpartnern ergeht es auch nicht besser und wir genießen das schöne Wetter und die Golfgemeinschaft. Es gibt leckere Nürnberger Bratwürste in der Verpflegungspause, was geht's uns doch gut! Da sind wir doch schon alle Gewinner!

Aber Sieger gab es auch bei diesem tollen Turnier. Die ehrte unser Spielführer Rolf Pfeifer in gewohnt unterhaltsamer und lockerer Art und Weise. War da doch eine junge Dame aus der Senne angereist, Frau Dipl.-Ing. Anke Breimhorst, und räumte bei den Damen (fast) alle Preise ab: 1. Brutto, 1. Netto (Doppelpreisausschluß), Longest Drive, Nearest to the Pin und auch noch den Sonderpreis des Vorstands für die Besten auf den Par 3-Löchern. So müsste man Golf spielen können!

Auch bei den Herren war ein Gast ganz vorn: 1. Brutto - Bernd Klemme vom G&LC Bad Salzuflen, der in seiner Bruttorede ganz besonders die hervorragenden Platzverhältnisse lobte. Die Nettowertung bei den Herren gewannen zwei "Varus-Krieger“: Tobias Mayer (39) und Norbert Erhard (37). Bei den Damen unseres Clubs waren auch zwei netto mit ganz vorn: Tine Kollmeier (40) und Brigitte Erhard (38). Den Longest Drive schlug mein Flightpartner Heiner Große-Wördemann und Nearest to the Pin platzierte Harald Tondock in der Herrenwertung.

Unser Präsident Martin Garthaus bedankte sich bei allen Teilnehmern und hob besonders die große Anzahl von Gästen von Nah und Fern hervor, die auch alle ein uneingeschränktes Lob für einen tollen Golftag im Golfclub Varus fanden. Freibier und ein "sauleckeres" Buffet – ein großes Lob an die Küchenmannschaft!

Da fuhr auch ich zufrieden nach Hause, obwohl ich wieder keinen „rausgehauen" hatte!

Es war wirklich ein toller Golftag - obwohl... Nee, besser auch wenn.... (wir wissen doch, dass wir auch besser spielen können)

Hartwig Birzwilks

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild